Freitag, 5. Februar 2016

Gâteau sans Farine au Chocolat Pruneaux et Noisettes

Ein fantastisches Rezept, lecker-lecker :) "Schokoladenkuchen mit Backpflaumen und Haselnüssen ohne Mehl"


  Schokoladenkuchen mit Backpflaumen und Frangelico


170 g Backpflaumen (am besten Soft ) fein gehackt
125 ml Frangelico 
200 g Zartbitter Schokolade, grob gehackt
125 g  gesalzene Butter, zimmerwarm
5 Eier, getrennt 
1TL Vanilleextrakt
150 g Brauner Zucker
180 g gemahlene Haselnüsse 
2 EL Kakao zum Bestreuen


Haselnuss-Creme

300 ml Schlagsahne
2 EL Puderzucker
2 EL Frangelico


Gehackte Backpflaumen mit Frangelico aufkochen, ca. 4 Minuten köcheln lassen, vom Herd nehmen.
Schokolade mit Butter schmelzen lassen, vom Herd nehmen, abkühlen lassen.
Eiweiss steif schlagen.
Eigelb mit Zucker cremig schlagen, abgekühlte Schokolade und Backpflaumen zufügen.
Vanilleextrakt und Haselnüsse unterrühren, alles gut vermischen, zum Schluss den geschlagenen Eiweiss zugeben und vorsichtig untereinander vermischen.
Den Teig in gefetteter und mit Backpapier ausgelegter Backform (20-22 cm) verteilen und im vorgeheizten Backofen (180°C) ca. 60 Minuten backen (Stäbchentest).

Den fertigen Kuchen abkühlen lassen, mit Kakao bestreuen und mit Haselnuss-Creme servieren.

Für Haselnuss-Creme Sahne steif schlagen, Puderzucker und Likör untermischen.


Quelle: Super Gâteaux

Sonntag, 31. Januar 2016

Apfel Bacon Braten

Auf der Suche nach einem Rezept für Hackbraten im Ofen bin ich auf Steph's Rezept von Kleiner Kuriositätenladen gestoßen.
Zwei Gründe warum ich unbedingt dieses Rezept ausprobieren möchte: Äpfel mit Ahornsirup in Verbindung mit Bacon und Hackfleisch und... süße Schwein-Cocotte, die vom Staub "kreiert" wurde.
Die Form ist wie dafür geschafft:klein, hübsch und, natürlich,in Staub-Qualität.
Das Gericht ist easy, schmeckt sehr gut, empfehlenswert.

Apple Bacon Braten  


Hier ist das Steph's Rezept (Original)
Ich habe nur mit Thymian verfeinert (Äpfel und Thymian eine wunderbare Liaison), alles anderes nach Rezept.


Apple Bacon Bomb

Zutaten:

2 Zwiebeln
100 g Speck,
gewürfelt Rapsöl zum Anschwitzen
1,5 Kilo Hackfleisch, halb & halb
3 Eier
60 g Apfelringe
2 EL Fenchelsaat
80 g Semmelbrösel
3 EL glatte Petersilie, fein gehackt
3 TL grober Senf Salz frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Außerdem ca. 25 Scheiben Speck
2 EL Ahornsirup

Zubereitung:

Die Zwiebeln würfeln und in etwas Rapsöl in einer Pfanne glasig anschwitzen. Beiseite stellen.
Die Apfelringe in einem Food Processor fein hacken, die Fenchelsaat in einem Mörser fein mörsern, die Petersilie waschen und mit einem Messer fein hacken.
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gründlich miteinander verrühren. Die Hackfleischmischung entweder in eine große Form geben oder auf zwei kleine Formen verteilen, dann mit den Speckscheiben belegen. Für 45 Minuten im 180°C vorgeheizten Backofen mit geschlossenem Deckel garen, dann den Speck mit Ahornsirup bestreichen und weitere 15 Minuten backen.


Steph hat mit Pastinaken-Kartoffel-Püree serviert, ich habe 50/50 Sellerie+Kartoffen-Püree zubereitet.

Die Original-Sauce hat sehr gut harmoniert und hier ist das Rezept:


Cidre-Sauce 

Zutaten: 

350 ml Rinderfond 
200 ml Cidre 
2 Lorbeerblätter 
1/2 TL Senf 
Salz 
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer 

Zubereitung: 

Rinderfond, Cidre und die Lorbeerblätter in einen Topf geben und eine Viertelstunde offen köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch evtl. ausgetretenen Fleischsaft unterrühren. Nach Geschmack mit etwas Mehl abbinden.

Schwein-Cocotte vom Staub
Quelle: Kuriositaetenladen

Sonntag, 24. Januar 2016

Maple & Pecan Pudding

Warum dieser Kuchen "Pudding" heißt, für mich ist das ein Rätsel. Das Rezept ist zwar britisch, hat aber mit Christmas-Pudding nichts gemeinsames, im Gegenteil: Zubereitung wie bei einem Kuchen, Teig wie für Kuchen und schmeckt wie ein Kuchen. Wie dem auch sei, Pudding oder Kuchen, Hauptsache es soll schmecken und das tut er.

Maple & Pecan Pudding


Teig:

350 g weiche Butter
250 g Mehl (im Original self-raising flour, habe ich auch gehabt aus den englischem Laden)
2 TL Backpulver
150 ml Ahorn-Sirup 
300 g Zucker (im Original 350 g)
6 Eier
30 ml Milch
300 g geröstete und feingehackte Pecan-Nüsse
Vanille Extrakt (optional)
Prise Salz


Butterscotch Sauce:

250 g Zucker
350 ml Sahne
50 ml Ahorn-Sirup


Pecan-Praline:

100 g Zucker
50 ml Wasser
100 g geröstete Pecan-Nüsse


Den Backofen auf 170°C vorheizen. Backform einfetten und mit Mehl bestäuben.

Butter mit Zucker und Ahorn-Sirup luftig schlagen, Eier nacheinander zugeben, Milch, Salz, Vanille-Extrakt unterrühren, Mehl mit Backpulver vorsichtig untermischen (nicht mehr schlagen) und zum Schluss die gehackte Nüsse. Alles zu einem glatten Teig verarbeiten und in die Form verteilen.
Backzeit beträgt ca. 90 Minuten (Stäbchentest).

Inzwischen Buttescotch Sauce zubereiten: Zucker in einem Topf bei mittlere Hitze schmelzen lassen, bis eine Karamell entsteht, vom Herd nehmen, Sahne unterrühren (Vorsicht! heiß und spritzt ), wieder auf den Herd stellen, rühren bis die Karamell geschmolzen ist, zum Schluss Ahorn-Sirup unterrühren, abkühlen lassen.

Für Praline: Zucker mit Wasser in einem Topf köcheln lassen, bis bernsteinfarbige Karamell entsteht, Nüsse unterrühren und auf mit Backpapier belegtes Blech verteilen, aushärten lassen und im Blitzhacker zerkleinern.

Den fertigen Pudding abkühlen lassen, mit Sauce begießen und mit gehackten Karamell-Nüssen bestreuen.


Quelle: Jamie Magazine Dezember Ausgabe 2015 






Sonntag, 17. Januar 2016

Gâteau aux trois caramels

Dieser Kuchen hat seinen Namen von 3 "Karamell-Arten"( karamellisierte Kondensmilch (Dulce de leche)+Butterscotch+karamellisierte weisse Schokolade) bekommen. Überraschenderweise geschmacklich nicht zu süß, schön"karamellig", sehr aromatisch und lecker.
Das Rezept scheint kompliziert zu sein, ist aber nicht, am Vortag  kann man Ganache und Dulce de leche vorbereiten und am nächsten Tag nur den Kuchen.
Dieser Kuchen gehört zu denen, die ich am liebsten jeden Tag essen würde, wenn nicht die Kalorien wären.

  Gâteau aux trois caramels


Karamell-Kuchen:

400 g gesüßte Kondensmilch,  ungeöffnet in der Dose ca.3 Stunden gekocht ( Dose muss mit Wasser komplett bedeckt sein, immer wieder nachgießen) am Besten am Vortag vorbereiten.
250 g Butter, in Flöckchen
220 g brauner Zucker
1/4 TL Meersalzflocken
60 ml Butterscotch-Likör
300 g Mehl
1/2 TL Backpulver
2 Eier

Karamellisierte weisse Schokolade  (Ganache) zum Dekorieren:

300 g weiße Schokolade (noch besser Kuvertüre mit großen Kakaobutter-Fett-Anteil) fein gehackt
125 g Sahne
Prise Salz (nicht zu fein und nicht zu grob)

Zuerst die Ganache zubereiten (am besten am Vortag:

Den Backofen auf 160° vorheizen (ich habe auf 130° geheizt, 160° wird zu heiß für die Schokolade sein).
Schokolade in einer flache Auflaufform gleichmäßig verteilen und 20 Minuten backen (durch die niedrige Temperatur hat meine Backzeit sich verdreifacht, ca 1 Stunde), dabei 2 Mal (bei mir mind. 6 mal, also ca. alle 10 Minuten) umrühren.
Die Sahne erhitzen, nicht kochen! Mit Schokolade glatt rühren, Salz zugeben und durch ein feines Sieb passieren.
Zugedeckt für mind. 30 Minuten kühl stellen (ich habe über Nacht im Kühlschrank gelassen).
Bevor man Ganache aufträgt, muss sie Zimmertemperatur haben.

Für den Kuchen:

Den Backofen auf 160° vorheizen.
In einem Topf Butter, Zucker und Salz bei niedriger Hitze stetig umrühren, nicht aufkochen. Karamellisierte Kondensmilch und Likör hinzufügen und glatt rühren.
Die Masse ca. 15 Minuten abkühlen lassen, dann die Eier, Mehl mit Backpulver unterrühren und den Teig in die Form (tiefe Backform mit Durchmesser 20 cm) geben.
Den Kuchen 1 Stunde backen, dann mit Albfolie abdecken und weitere Stunde (bei mir war ca. 50 Minuten) backen.
Fertigen Kuchen abkühlen lassen und mit Ganache großzügig bestreichen.



Quelle: Super gâteaux

Sonntag, 10. Januar 2016

Christmas Cake Bites

Christmas Cake Bites



175 g getr. Aprikosen fein geschnitten
10 EL Brandy (ich habe Grand Marnier verwendet)
175 g weiche Butter
175 g brauner Zucker
4 Eier leicht geschlagen
175 g Mehl
225 g Rosinen
225  getr. Johannesbeeren (ich habe getr. Cranberrys verwendet )
225 g getr. Kirschen fein geschnitten
100 g Orangeat fein gehackt

zum Dekorieren

ein wenig Aprikosen Jam/Konfitüre
500 g Rollfondant
500 g Roll Marzipan


Alle Trockenfrüchte in einer Schüssel mit Brandy legen, gut vermischen und über Nacht ziehen lassen.
Backofen auf 170° vorheizen.
Butter mit Zucker schlagen, Eier und Mehl dazugeben, noch mal gut schlagen, zum Schluss die Trockenfrüchte unterrühren.
Backform 20x30 cm leicht einfetten,  Boden mit Backpapier belegen,den Teig in die Form geben, schön verteilen.
Backzeit 60-70 Minuten.
Abgekühlten Kuchen mit erwärmte Aprikosenkonfitüre bestreichen, Marzipan ausrollen und den Kuchen damit bedecken, erneut mit Jam bestreichen und mit ausgerollten Fondant bedecken.
Die überstehende Ränder abschneiden.
Fertigen Kuchen in Würfel schneiden und mit dem Tee oder Kaffee servieren.


Quelle: Mary Berry's Christmas Collection