Sonntag, 5. Mai 2013

Espresso-Risotto mit Wattleseed und gebackenen Kürbis-Spalten

Italien trifft Australien-so ist eine Köstlichkeit entstanden: leicht herber Kaffeegeschmack, feine Note von Wattleseed  (australische Akaziensamen, die eine komplexe und sehr interessante Aroma-Kombination von Kakao, gerösteten Haselnüssen und Kaffee besitzen), milder Ziegenfrischkäse und süßlicher Kürbis.
Es ist eindeutig "herbstliches" Gericht, was gerade zum australischen Herbst sehr gut passt.

Espresso-Risotto mit Wattleseed und gebackenen Kürbis


Zutaten:

1 mittelgroßer Hokkaidokürbis (500 g)
Salz
2 EL Olivenöl
2 Schalotten
1 frisch gebrühter Espresso (ca. 60 ml)
50 g Butter
300 g Risottoreis (z. B. Carnaroli oder Arborio)
700- 800 ml Geflügelbrühe
Salz
schwarzer Pfeffer
1-2 TL Wattleseed
80 g Ziegenfrischkäse

1 EL Espresso-Bohnen
1 EL Schwarzer Pfeffer
1/2 TL Kardamonsamen


Zubereitung:

Den Ofen auf 220° vorheizen. 
Den Kürbis waschen und trocken reiben. 
Mit der Schale in Viertel teilen, diese sorgfältig von Kernen und Fasern befreien. 
Jedes Kürbisviertel auf ein Stück Alufolie setzen, die Ränder etwas zusammendrücken und nach oben biegen, sodass kleine Schiffchen entstehen. 
Die Kürbisstücke salzen und mit je ½ EL Olivenöl beträufeln. 
Im heißen Ofen (Mitte, Umluft 200°) in etwa 20 Min. garen. 
Sie sollen weich, aber nicht matschig sein. 

Für den Kaffee-Risotto die Schalotten schälen und fein würfeln. 
Den Espresso frisch zubereiten. 
Die Schalotten in der Hälfte der Butter glasig dünsten. 
Den Reis zugeben, unter Rühren andünsten, bis er glasig wird, dann mit dem Espresso ablöschen. 
Sobald der Espresso verkocht ist, schöpflöffelweise die heiße Brühe zugeben und immer so lange rühren, bis der Reis die Brühe aufgenommen hat. 
Auf diese Weise den Reis 18-22 Min. garen; er soll weich sein, aber noch etwas Biss haben. 
Den Risotto vom Herd nehmen, salzen, pfeffern und mit dem Wattleseed würzen. 
Die restliche Butter und den Frischkäse unterziehen. 
Zugedeckt noch etwas ziehen lassen. 
Den Risotto in einer Schale anrichten und die Kürbisstücke daraufsetzen. 
Espresso- Bohnen mit Schwarzen Pfeffer und Kardamom grob zermahlen und über Risotto streuen.


8 Jahre Blog-Event - Down Under im kochtopf plus Verlosung (Einsendeschluss 15. Mai 2013)
Quelle: Vegetarisch vom Feinsten

Kommentare:

  1. Liebe Jultchik, das sieht ja mal wieder spitzenmässig aus bei Dir!
    Weisst Du übrigens, dass zorra in ihrem Kochtopf ein Event hat, für das sie australische Gerichte sucht?
    Schau mal hier:
    http://www.kochtopf.me/8-jahre-blog-event-down-under-im-kochtopf-plus-verlosung

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, liebe Sabine:)
      Vielen Dank:)und auch für die Info (Ich kriege irgendwie nichts mit;))) )
      Ich probiere "mitzumachen", bin aber nicht sicher, ob es passt, da das Rezept nur eine "australische" Zutat enthält:)

      LG
      Julia

      Löschen
  2. oh, das passt bestimmt! Ich bin sicher, dass sich Zorra darüber freut.

    AntwortenLöschen
  3. Ёшкин кот! :о)

    AntwortenLöschen
  4. Wow, was für ein Foto. Sieht köstlich aus und ich hoffe ich bekomme bald Wattleseed geliefert bin nämlich sehr gespannt wie die schmecken. Danke fürs kulinarische Mitreisen nach Down Under!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Zorra)
      Es schmeckt sehr interessant: nach Kaffee, Kakao und gerösteten Haselnüssen )

      Löschen
    2. @ zorra: "wow, was für ein Foto" Genau das denke ich bei jedem Foto von Julia. Wenn ich nur das Geheimnis dieser traumhaft schönen Fotos erkunden könnte ;-)

      Löschen
    3. Sabinchen, Du bist ganz lieb))
      ich habe eine relativ "alte" Camera und ein paar Objektive, benutze nur natürliches Licht (keine Lämpchen und ä.)
      Am meisten macht es Spaß mit Licht zu spielen:)) also, wie Du sieht-es gibt kein Geheimnis ;-)

      Löschen
  5. Wattleseed, noch nie gehört. Au weia, mein armer Gewürzschrank. Der platzt jetzt schon aus allen Nähten... Gestern habe ich autralische Pepper Leafs entdeckt (aber noch nicht gekauft). Blätter vom tasmanischen Pfeffer. Was es nicht alles gibt, was ich noch nicht kenne... ;-) Wie immer toll gekocht und wunderschön fotografiert, liebe Julia.

    Lieben Gruß, Dirk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, lieber Dirk)
      zugegeben, ich habe erst vor 2 Monaten (zufällig) dieses Gewürz kennengelernt: habe ein neues Rezeptbuch ("Gewürze und Aromen 100 raffinierte Rezepte. Ein Gewürzkochbuch von Bettina Matthaei") gekauft und dort gibt es tolle Gewürzkombinationen, u.a. Wattlessed
      Natürlich, wollte ich sofort bestellen und ausprobieren. Es schmeckt nach Kaffee, Kakao und geröstete Haselnüsse zugleich.
      Tasmanischer Pfeffer gibt es bei uns in Gewürzlädchen, allerdings, sehr teuer, bin gespannt, wie er schmeckt, riechen tut er sehr gut (habe schon mal geschnuppert)

      LG
      Julia

      Löschen
  6. Wow! Ist das ein tolles Foto! Ich kenne zwar das Gewürz vom Namen her, habe es aber noch nie gekauft. Mal sehen. Das Rezept sieht jedenfalls sehr lecker auch.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Anna,
      das Gewürz habe ich bei Gourmondo bestellt, will jetzt einen Apfelkuchen mit Wattleseed backen, bin gespannt, wie es schmeckt:)

      Löschen