Dienstag, 9. Juli 2013

Japanischer Zitronenkuchen mit Yuzu --- レモンケーキ (Japan)

Der beste Blog über japanische Küche ist  Wagashi Maniac von Alex:
dort findet man wirklich alles. Auch dieses wunderbare Rezept stammt von dort.
Überzeugt Euch selbst und schaut mal rein. Genießt die wunderschönen Bilder und fantastischen Rezepte. Viele habe ich schon mehrmals probiert, sie gelingen immer.

 Balinesischer Ananassalat.jpg

Hier ist das Rezept von Alex (ich habe einfach kopiert und bei mir gepostet)
Die kleine Zitonenkuchen schmecken köstlich!


2 Eier
70g Butter, geschmolzen, nicht gebräunt (dafür 90g schmelzen)
80 g Hakuriki-ko Weizenmehl
80g Zucker
1g Backpulver
2 TL Zitronenschale, fein gerieben
1 Tl Yuzu Pulver
30g Honig
50g Yuzu Marmelade


Glasur
1-2 El frisch gepressten Zitronensaft
100g Puderzucker


Die Eier sollten nicht direkt aus dem Kühlschrank kommen, halbe Stunde davor bitte rausnehmen.
Anstelle des Hakuriki-ko kann man auch 70g Weizenmehl(Typ410) und 10g Stärke verwenden, besser wäre aber das weiche Mehl.
Da der Teig ruhen muss, ist es besser, hier ein Profi-Backpulver zu verwenden, welches erst im Backoffen wirkt.
Für die 70g geschmolzene Butter braucht man 90g, ein wenig mehr, da die Feuchtigkeit verdunstet. Dazu die Butter bei mittlerer Hitze in einem Topf schmelzen, bis die Milchbestandteile zum Boden gesunken sind, dann die Butter abkühlen lassen.
Mehl mit Backpulver mischen und sieben. Die Eier in eine Schüssel schlagen und mit dem Zucker leicht schaumig aufschlagen. Honig und Yuzu Konfitüre zufügen, kurz unterschlagen, dann die geriebene Zitronenschale und Yuzupulver. Die abgekühlte Butter unterrühren, jetzt ist es wichtig, nur noch ganz wenig zu rühren, wenn das Mehl zugefügt wird. Mehl und Backpulver darüber sieben und schnell glatt rühren, am besten mit einem Schneebesen, nicht mehr mit einem Elektrorührstab.
Damit keine Kühlschrankgerüche in den Teig einziehen, am besten luftdicht verschließen und für mehrere Stunden/über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Am nächsten Tag den Backoffen auf 160°C vorheizen. Kleine Formen (Muffinformen sind gut geeignet, oder auch kleine Schiffchen Formen) mit Butter einpinseln und mit ein wenig Mehl bestäuben. Die Förmchen mit dem Teig nur ca. 3/4 voll machen, nicht mehr.
Im vorgeheizten Backoffen auf die mittlere Schiene schieben und bei 160°C ca. 15-18 Minuten backen.Beim Backen unbedingt eine mit Wasser gefüllte Schale in den Backofen stellen, wegen dem Dampf. Die Backzeit  kann, je nach der Art des Backofens, leicht variieren, hier muss man vorsichtig sein, der Kuchen darf nicht zu lange drin bleiben, sonst kann er trocken werden. Am besten, nach 15 Minuten einen Stäbchentest machen, es sollte sauber rauskommen, ist es nicht der Fall, noch 2-3 Minuten weiter backen. Der Kuchen sollte goldgelb sein, und recht gerade aufgehen. Wenn sich ein Hügel bildet(wie auf dem Bild), ist die Temperatur zu hoch.
Nach dem Backen kurz abkühlen lassen und aus der Form entfernen.
Aus frisch gepresstem Zitronensaft und Puderzucker eine dicke Glasur mischen und auf jeden Kuchen auftragen, 2-3 Stunden trocknen lassen. Bei den Mengenangaben für die Glasur bin ich sehr unsicher, ich mache es immer nach Gefühl, die Glasur sollte sehr dick  sein. Schön gleichmäßig wird es, wenn man die Kuchen einfach in die Glasur taucht, dann ein wenig abtropfen lassen und umdrehen.


**** Für den Teig habe ich Red Lotus Mehl verwendet (im Asia-Laden erhältlich)
*** Ich habe in die Glasur Yuzu-Saft zugefügt (es schmeckt viel interessanter, als mit Zitronensaft) 
** Förmchen habe ich extra bestellt, dafür braucht man spezielle japanische Lemoncake Förmchen
* Macht gleich mehr, die werden sehr schnell verpuzt:)


Quelle: Wagashi Maniac 




Rezept in Englisch

Kommentare:

  1. пухлый румяный лимончик :о)кстати, информация устаревшая в газетке-то :о)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :))))) издеваешься))) какая информация-там же ничего не разберешь:)

      Löschen
  2. :о) вкусно получилось? а я третьего дня пекла лимонный кекс, м-мм. И родственничков угощала. А у твоих "лимончиков" выраженный вкус?

    AntwortenLöschen
  3. очень))
    юдзу совсем другой по вкусу, что-то среднее между мандарином, лимоном, лаймом и грейпфрутом
    Шур, а ты в какой форме пекла?

    AntwortenLöschen
  4. о, интересно. может это юдзу у меня на окне? :о) пекла в обычной круглой.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. нет, у тебя обычные карликовые апельсины и лимон:)

      Löschen
  5. Mmh, so lecker. Wie ist die Konsistenz? Sind die ganz locker oder eher saftig. Ein Zitronen-Muffin auf japanisch (hihi)... LG - Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. er ist eher "spongig",. sehr leicht und locker, und trotzdem sehr saftig durch die Yuzu-Stückchen:)
      ja, du hast Recht, es ist ein japanischer Muffin:))

      Löschen
  6. das hat so gut geschmeckt danke nochmal kannst du ofter machen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist lieb, ich danke Dir, es freut mich, dass es euch heschmeckt hat :))

      Löschen